Sie sind hier: Kirchengemeinde  

Begrüßung

Mein Lebenslauf ist bald erzählt. -
In stiller Ewigkeit verloren
Schlief ich, und nichts hat mir gefehlt,
Bis daß ich sichtbar ward geboren.

Was aber nun? - Auf schwachen Krücken,
Ein leichtes Bündel auf dem Rücken,
Bin ich getrost dahingeholpert,
Bin über manchen Stein gestolpert,

Mitunter grad, mitunter krumm,
Und schließlich mußt' ich mich verschnaufen.
Bedenklich rieb ich meine Glatze
Und sah mich in der Gegend um.

O weh! Ich war im Kreis gelaufen,
Stand wiederum am alten Platze,
Und vor mir dehnt sich lang und breit,
Wie ehedem, die Ewigkeit.

Wilhelm Busch

Liebe Leserin, lieber Leser

Wilhelm Busch erzählt hier in dem Gedicht auf der Innenseite vom „im Kreise laufen“. Auf den ersten Blick macht es vielleicht traurig, dass er sich angeblich in seinem Leben nicht fortbewegt hat. Auf den zweiten Blick ist es für manchen von uns vielleicht lustig und das läßt die Frage zu, „tja hat er es denn gar nicht bemerkt , dass er im Kreis gelaufen ist“? Und auf den dritten, vierten oder fünften Blick macht es vielleicht den einen oder die andere nachdenklich. Gedanken über den Sinn, den Ursprung und das Ziel des Lebens wollen Beachtung finden.
Im 121.Psalm unserer Bibel steht ein Vers, der uns Hilfestellung für das scheinbar „im Kreis unterwegs sein“ leistet. Dort heißt es im 8.Vers:

Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit.

Wir kommen von Gott und gehen in die Welt hinaus. Am Ende unseres Lebens gehen wir wieder aus der Welt heraus und kommen wieder bei Gott an. Das ist aus meiner Sicht absolut tröstlich. Nichts kann sich dazwischen stellen oder uns in die Irre leiten, auch wenn wir uns dieser heilsamen Gewissheit oft nicht bewusst sind. Da uns Wilhelm Busch als fröhlicher und frommer und auch kritischer Mensch in der Überlieferung beschrieben wird, bin ich der Ansicht, dass er uns auf seine Art und Weise von diesem sicheren Hafen in der Ewigkeit erzählen wollte. Was das Leben in den verschiedenen Facetten auch für uns bereithält, welche Sümpfe und Berge wir durchschreiten und überwinden müssen, und wie oft wir uns als Verlierer oder Gewinner fühlen hat keinen Einfluss auf diese Gewissheit. Es ist tatsächlich ein Kreislauf, aus dem wir bei aller Freiheit nicht herausfallen werden. Grund zum Fröhlich sein ist das in jedem Fall.
Unser Lebensweg wird begleitet.

Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit

Herzlichst Ihre Pastorin
Petra Bockentin




 

Losung 2017

 

Aktuell aus den verbundenen Kirchengemeinden Bad Sülze & Kölzow! Klick auf das Bild!




 
Sprung nach "Oben"